Werbung

Wieder Angriffe auf Asylunterkünfte

Bundesweit über 3200 rechte Straftaten in zwei Monaten

Berlin. Am Wochenende haben sich mehrere Attacken gegen Asylbewerberheime ereignet. In Güstrow in Mecklenburg-Vorpommern wurde die dortige Unterkunft für Flüchtlinge angegriffen. Aus einer Gruppe Jugendlicher heraus seien Steine gegen das Gebäude geworfen worden, teilte die Polizei mit. Auch aus Niedersachsen und Thüringen wurden Angriffe gemeldet. In einer geplanten Flüchtlingsunterkunft in Bad Bevensen haben Unbekannte einen Brand gelegt und durch Vandalismus weitere Schäden angerichtet. Außerdem wurden Knallkörper auf ein von Asylbewerbern bewohntes Gebäude in Roßleben geworfen.

Nach Angaben des »Spiegel« nahm die Zahl der registrierten Straftaten aus dem neonazistischen Spektrum in den vergangenen Monaten deutlich zu. Demnach registrierten die Behörden allein im Oktober 1717 Straftaten von rechts; im September waren es 1484. Insbesondere bei den Gewalttaten sei seit diesem Sommer ein starker Anstieg der Zahlen festzustellen. Agenturen/nd Seiten 4 und 6

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln