Baby offenbar erstickt - 18-Jährige sitzt in U-Haft

Die wegen des Verdachts auf Totschlag verhaftete 18-Jährige soll einem Medienbericht zufolge ihr Baby erstickt haben. Wie die »B.Z. am Sonntag« berichtete, brachte die Gymnasiastin das Baby unbemerkt im Badezimmer der elterlichen Wohnung zur Welt. Den Eltern sei die Schwangerschaft ihrer Tochter nicht aufgefallen. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft wollte das auf Anfrage am Sonntag nicht bestätigen. Auch zur Todesursache des kleinen Mädchens machte er keine Angaben, dementierte den Bericht in diesem Punkt aber nicht. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln