Werbung

Wie der »Bierpinsel« in den Himmel wuchs

Der in die Tiburtius-Brücke integrierte »Bierpinsel« ist seit 40 Jahren ein Steglitzer Wahrzeichen - allerdings eines, aus dem das Leben längst gewichen ist: Seit 2002 steht das einst so futuristisch anmutende Gebäude leer. Die Bausubstanz ist arg angegangen, seit Jahren schwelt ein Versicherungsstreit, die Zukunft ist ungewiss. Dass es den »Bierpinsel« überhaupt gibt, ist dem Architektenpaar Ralf Schüler und Ursulina Schüler-Witte zu verdanken, die ihren Auftrag, den U-Bahnhof Schloßstraße zu gestalten, seinerzeit eigenmächtig in den Himmel über dem Verkehrsknotenpunkt erweiterten. Die Witwe des 2011 verstorbenen Ralf Schüler hat jetzt ein Buch über das gemeinsame Schaffen der beiden Architekten geschrieben, die das Westberliner Stadtbild in den 60er und 70er Jahren mitprägten und deren berühmtestes Werk das Internationale Congress Centrum ist - noch ein Gebäude, um dessen Zukunft seit langem gerungen wird. An diesem Montag, ab 19 Uhr, wird die »werkorientierte Biographie« der Schülers (Lukas Verlag, 227 S., ca. 170 Abb., geb., 30 €) im Deutschen Technikmuseum vorgestellt. Dessen stellvertretender Direktor Joseph Hoppe und der Architekturkritiker Nikolaus Bernau diskutieren mit Ursulina Schüler-Witte. mha Foto: imago/Schöning

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln