Polen: Rechte Regierung stürzt in Umfragen ab

Regierende PiS kommt in Umfrage nur noch auf 27 Prozent / Bevölkerung protestiert gegen Einschränkung der Bürgerrechte / Vorhaben der Nationalisten besitzten laut EU-Präsident Schulz »Staatsstreichcharakter«

Sie haben die Wahl. Im Wahllokal und bei ihrer Lieblingszeitung. Damit das so bleibt: Linken Journalismus bitte bezahlen!
Kampf ohne Machtbekenntnis

Was soll das hier?

Linker Journalismus – das ist der Luxus, zur Bundestagswahl nicht nur die überall gleichen Agenturmeldungen zu lesen, sondern das Koalitionsgerangel aus einer linken Perspektive kritisch zu beobachten und zu beurteilen. Wir zahlen Reportern einen korrekten Lohn, recherchieren aufwendig für profunde Hintergründe, sprechen mit unabhängigen Experten. Das alles kostet Geld. Wenn Ihre persönliche Lage es zulässt, freuen wir uns deshalb, wenn Sie die Lektüre dieses Textes mit einem frei gewählten Obolus honorieren – oder unser Blatt gleich gedruckt oder online abonnieren!

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

Warschau. Der Streit um die Umbesetzung des polnischen Verfassungsgerichts schadet offenbar der neuen Regierung in Warschau: Laut einer am Dienstag in der Tageszeitung »Gazeta Wyborcza« veröffentlichten Meinungsumfrage stürzten die Zustimmungswerte für die regierende nationalkonservative Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) in den vergangenen beiden Wochen drastisch ab. EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) erneuerte indes seine Kritik an der Führung in Warschau.

Laut der Umfrage fiel die PiS von 42 Prozent auf nur noch 27 Prozent. Im selben Zeitraum stieg die Zustimmung zu der neuen liberalen Partei Nowoczesna von Ryszard Petru von zehn auf 24 Prozent. Die bei der Wahl im Oktober abgestrafte liberale Bürgerplattform (PO), die zuvor acht Jahre lang regiert hatte, konnte von der Unzufriedenheit mit der Regierung dagegen nicht profitieren: Ihre Zustimmungswerte rutschten binnen zwei Wochen sogar von 17 Prozent auf 16 Prozent ab.

Die PiS hatte bei der Parlamentswahl die absolute Mehrheit für sich verbuchen können. Die aktuelle Umfrage wurde vor den Großdemonstrationen vom Wochenende in Warschau gemacht, bei denen am Samstag Regierungsgegner und am Sonntag Unterstützer der PiS-Regierung auf die Straße gegangen waren. Befragt wurden etwa tausend Bürger am Telefon.

Die PiS steht in der Kritik, mit der Ernennung wohlgesonnener Richter am Verfassungsgericht rechtsstaatliche Prinzipien auszuhöhlen. Auch in anderen Bereichen, etwa den Medien, will die Regierung ihre Kontrolle ausbauen.

Kritik an dem Vorgehen kam erneut auch aus dem Ausland, EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) sagte am Montag im Deutschlandfunk, was sich in Polen abspiele, habe »Staatsstreichcharakter«. Der polnische Außenminister Witold Waszczykowski wies die Kritik zurück. In einem Interview mit der »Berliner Zeitung« vom Dienstag sagte er, Schulz' Worte seien »ungerechtfertigt und dadurch unverantwortlich«. In Polen gebe es »eine normale politische Debatte über institutionelle Lösungen«. Es gebe die Dreiteilung der Gewalten, »aber das Verfassungsgericht ist kein Gericht, sondern ein politischer Körper«.

Die Richter beim Verfassungsgericht würden nach politischen Kriterien gewählt, sagte Waszczykowski weiter. Er warf der PO-geführten Vorgängerregierung vor, vor ihrer erwarteten Wahlniederlage noch »zu viele Richter« gewählt zu haben, um das Verfassungsgericht »als Instrument im Krieg« gegen die neue Regierung und den PiS-nahen Staatspräsidenten Andrzej Duda zu nutzen.

Schulz erneuerte indes seine Kritik an der PiS-Regierung. Es sei »sehr überraschend, dass man wenige Tage nach dem Amtsantritt der Regierung derartige Maßnahmen gegen die höchste juristische Instanz ergreift«, sagte er der Nachrichtenagentur AFP. Es gebe »tausende und abertausende Polen, die diese Bedenken teilen«, fügte Schulz mit Blick auf die Großdemonstrationen vom Wochenende hinzu.

Die polnische Regierungschefin Beata Szydlo hatte eine Entschuldigung von Schulz gefordert. Dieser sagte jedoch, es gebe »eine lange Liste von Fragen und Bedenken«. Zudem warnte Schulz vor einer »Renationalisierung« der Politik in den EU-Mitgliedstaaten. Dazu gebe es derzeit sowohl auf der linken als auch auf der rechten Seite des politischen Spektrums »eine Tendenz«, sagte er. AFP/nd

Aus dem nd-Shop
Der Fall Gleiwitz
Der Film rekonstruiert minutiös den von den Nazis in der Nacht vom 31. August zum 1. September 1939 fingierten Überfall auf den Rundfunksend...
6.99 €

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen