Gute Maschine, böse Maschine

Künstliche Intelligenz zwischen Fortschritt, Militärnutzung und Kommerz

  • Von John Dyer und Kurt Stenger
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Noch im vergangenen Jahr war Elon Musk skeptisch. Auf einem Symposium des Massachusetts Institute of Technology (MIT) verglich der Unternehmer und Technologieguru die Entwicklung künstlicher Intelligenz (KI) mit dem »Rufen eines Dämons«, den die Menschen nicht beherrschen könnten. Jetzt gehört Musk zu einer Gruppe von Größen aus dem Silicon Valley, die eine Milliarde Dollar ausgeben wollen, um diesen Dämon beherrschbar zu machen.

Der Gründer des Elektroautoherstellers Tesla und der Weltraumfirma SpaceX vereinbarte mit dem Risikokapitalgeber Peter Thiel sowie dem LinkedIn-Gründer Reid Hoffman ein Projekt zu künstlicher Intelligenz, die der Menschheit hilft. »Ich will ein tiefes Verständnis davon bekommen, wo wir in Sachen KI stehen und ob etwas Gefährliches passieren könnte«, sagte Musk vor Reportern. »Wir könnten mit der richtigen Struktur und sehr engagierten Personen die KI in einer Weise entwickeln, die sicher und nutzbringend ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 574 Wörter (3934 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.