Wie #le1212 auch zu lesen ist

Am 12.12. eskalierte die Gewalt in Leipzig bei Protesten gegen Nazis - diese Eskalation war allerdings nicht so einseitig, wie danach oft berichtet wurde

  • Von Stephan Fischer
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Nach den Protesten gegen den Naziaufmarsch am 12.12. in Leipzig war schnell die Rede von »offenem Straßenterror« der Gegendemonstranten - dabei zeigen viele Berichte, dass einseitige Schuldzuschreibungen fehl am Platz sind.

Ermittlungen wegen schweren Landfriedensbruchs gegen 36 Menschen, Anzeigen wegen Sachbeschädigung, gefährlicher Körperverletzung, Beleidigung und Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz – die Bilanz der Staatsanwaltschaft Leipzig scheint eindeutig. Dazu noch ein Sachschaden in sechstelliger Höhe und über 70 brennende Mülltonnen – das Bild eines gewaltbereiten und Gewalt suchenden linken Mobs ist fertig. »Schlacht«, »Krawall« und »Straßenterror« – das waren Anfang der Woche die Schlagzeilen von großen Teilen der Presse.

Das Grundrechtekomitee Leipzig wirft nun einen differenzierteren Blick auf die Ereignisse am vergangenen Sonnabend – ohne die Gewalt der Gegendemonstranten zu relativieren. Aber auch die Polizei sei am Sonnabend unverhältnismäßig gegen friedliche Gegendemonstranten vorgegangen – mit Schlagstöcken, Wasserwerfen und Tränengas. Das Komitee setzt dieses V...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 431 Wörter (3130 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.