Absage an Verbraucherschutz und Nachhaltigkeit

Brandenburgs Ingenieure und Architekten schlagen Alarm: geplante Bauordnungs-Novelle geht in falsche Richtung

  • Von Tomas Morgenstern
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Landesregierung will am 22. Dezember eine Novellierung der Bauordnung des Landes beschließen. Sie verspricht privaten Bauherren niedrigere Kosten und den Abbau von Bürokratie.

Nach 13 Jahren wird Brandenburgs Bauordnung (BbgBO) überarbeitet. Noch vor Weihnachten will das Kabinett die Gesetzesvorlage des Infrastruktur- und Bauministeriums beschließen. Doch die Vertretungen der künftig mit der Umsetzung des novellierten Baurechts befassten Architekten und Ingenieure sind düpiert.

»Wir haben unsere Stellungnahme zum Entwurf der Regierung bereits im Juli abgegeben, doch nicht einer unserer Lösungsvorschläge wurde in den Referentenentwurf aufgenommen«, betonte Matthias Krebs, Präsident der Brandenburgischen Ingenieurkammer am Donnerstag in Potsdam. »Es beunruhigt uns, dass von Seiten des Ministeriums dennoch behauptet wird, dass das Einverständnis aller Kammern vorliege.« Das sei nicht so.

Denn während die Regierung die Notwendigkeit betont, die BbgBO an die von der Bauministerkonferenz beschlossene Musterbauordnung anzupassen und mit dem Berliner...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 384 Wörter (2836 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.