Werbung

Nachruf

Armando Cossutta 2. 9. 1926 - 14. 12. 2015

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Als »Moskaus Mann in Italien« sollte er nun wirklich nicht verabschiedet werden, wie Anfang der Woche durch einige Nutzer in sozialen Netzwerken geschehen. Armando Cossutta ist in seinem jahrzehntelangen politischen Engagement zwar nie von seinen Grundfesten - und damit auch nicht von seiner Sympathie für die Oktoberrevolution - abgerückt. Der Kommunist hat jedoch weit darüber hinaus gewirkt.

Im reifen Politikeralter hat Cossutta sich schließlich dafür eingesetzt, nicht die Fehler aus der Vergangenheit zu wiederholen. »Die IKP gibt es nicht mehr«, sagte der gebürtige Mailänder in den späten 90ern - nicht nur, weil er selbst an der Gründung ihrer Nachfolgeorganisationen und Abspaltungen maßgeblich beteiligt war. Cossutta war stets ein streitbarer Genosse: Er hielt aus eigener Kriegserfahrung als Partisan der Garibaldi-Einheiten am Pazifismus und Antifaschismus fest, opponierte massiv gegen eigene Parteifreunde wie Enrico Berlinguer oder Fausto Bertinotti, scheute jedoch nicht die Regierungsbeteiligung oder die Erfüllung von Mandaten im italienischen und EU-Parlament. Zuletzt war er als Vizepräsident von ANPI wieder ganz Partisan. kah

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!