Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nachruf

Armando Cossutta 2. 9. 1926 - 14. 12. 2015

Als »Moskaus Mann in Italien« sollte er nun wirklich nicht verabschiedet werden, wie Anfang der Woche durch einige Nutzer in sozialen Netzwerken geschehen. Armando Cossutta ist in seinem jahrzehntelangen politischen Engagement zwar nie von seinen Grundfesten - und damit auch nicht von seiner Sympathie für die Oktoberrevolution - abgerückt. Der Kommunist hat jedoch weit darüber hinaus gewirkt.

Im reifen Politikeralter hat Cossutta sich schließlich dafür eingesetzt, nicht die Fehler aus der Vergangenheit zu wiederholen. »Die IKP gibt es nicht mehr«, sagte der gebürtige Mailänder in den späten 90ern - nicht nur, weil er selbst an der Gründung ihrer Nachfolgeorganisationen und Abspaltungen maßgeblich beteiligt war. Cossutta war stets ein streitbarer Genosse: Er hielt aus eigener Kriegserfahrung als Partisan der Garibaldi-Einheiten am Pazifismus und Antifaschismus fest, opponierte massiv gegen eigene Parteifreunde wie Enrico Berlinguer oder Fausto Bertinotti, scheute jedoch nicht die Regierungsbeteiligung oder die Erfüllung von Mandaten im italienischen und EU-Parlament. Zuletzt war er als Vizepräsident von ANPI wieder ganz Partisan. kah

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln