Wo Hitler schrie und Dylan sang

Nürnberger Ausstellung dokumentiert die Geschichte des NS-Reichsparteitagsgeländes in der fränkischen Stadt

  • Von Hagen Jung, Nürnberg
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Erstmals wird die Geschichte des NS-Reichsparteitagsgeländes in Nürnberg nach 1945 umfassend dargestellt: in einer Sonderausstellung, die im Dokuzentrum des einstigen Nazi-Areals zu sehen ist.

Militärrabbiner David Max Eichhorn lacht in die Kamera, die sich am 24. April 1945 auf ihn richtet. Er hat genau dort einen jüdischen Gottesdienst gefeiert, wo gut zehn Jahre zuvor der Judenhasser Adolf Hitler seine menschenverachtenden Tiraden in eine mehr als 300 000-köpfige Menge schrie: nahe der »Führerkanzel« des fast 17 Quadratkilometer großen Reichsparteitagsgeländes in Nürnberg. Das Bild des fröhlichen Geistlichen ist eines der vielen Exponate, die noch bis zum 13. März 2016 in der Kongresshalle des ehemaligen NS-Terrains zu sehen sind und an dessen Geschichte nach Ende des zweiten Weltkriegs erinnern.

Die Präsentation führt in die Zeit, in der die Meinungen zu dem Areal zwischen Plattmachen und Erhalten schwankten und in der immer wieder gefragt wurde: Was soll mit dem Gelände geschehen?

Die Antwort der Amerikaner zeigt ein Foto: Sie malten quer über die große Tribüne, auf der sich Hitler huldigen ließ, die Worte »Soldiers Field...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 682 Wörter (4542 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.