Architekt von Rot-Rot gestorben

SPD-Fraktionsvorsitzender Klaus Ness im Brandenburger Landtag zusammengebrochen

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der Stratege der SPD, der aus Niedersachsen stammende Parteilinke Klaus Ness, starb überraschend in der Nacht zum Freitag. Klaus Ness gilt als einer der Architekten der 2009 geschmiedeten rot-roten Koalition.

Am Rande eines vom Rolls-Royce-Konzern ausgerichteten parlamentarischen Abends brach am Donnerstag im Landtag SPD-Fraktionschef Klaus Ness völlig überraschend zusammen. Die Abgeordneten Ursula Nonnemacher (Grüne) und Michael Schierack (CDU), beide von Beruf Ärzte, kümmerten sich sofort um den 53-Jährigen, der dann per Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht wurde. Doch es half alles nichts mehr. Ness starb in der Nacht zum Freitag.

Klaus Ness gilt als einer der Architekten der 2009 geschmiedeten rot-roten Koalition. Zwar entwarf Ness vier Jahre zuvor, in der Phase der berüchtigten Agenda 2010, auch blumige Reden, mit denen sich der damalige Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) zum neoliberalen Kurs von Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) bekannte. Dennoch besteht kein Zweifel, dass Klaus Ness ein linker Sozialdemokrat war. Selbst ein ausgezeichneter Stratege, unterhielt Ness persönliche Kontakte zu Thomas Falkner, einem Mitar...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 496 Wörter (3458 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.