Die Tour de France wird zweitklassig

Im Streit mit dem Weltverband UCI zieht der Radsportveranstalter ASO hochkarätige Rennen aus der WorldTour ab

  • Von Oliver Kern
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der Betreiber der Tour de France will sich nicht vorschreiben lassen, welche Teams er einladen muss, also verzichtet er auf den Status eines WorldTour-Rennens.

Die Amaury Sport Organisation (ASO) ist der wichtigste Radsportveranstalter der Welt. Sie betreibt die Tour de France. Das allein reicht schon für den Marktführerstatus, und diese Stellung nutzt die ASO nun im Streit mit dem Radsportweltverband UCI gnadenlos aus. Wie »L’Équipe«, die dem gleichen französichen Mutterkonzern gehört wie die ASO, am Freitag berichtete, zieht der Veranstalter all seine Rennen aus der WorldTour ab.

Das betrifft nicht nur die Tour de France, sondern auch die hochkarätig besetzten Rundfahrten Vuelta a España, Dauphiné und Paris-Nizza sowie die Eintagesklassiker Paris-Roubaix, Flèche Wallonne und Lüttich-Bastogne-Lüttich. Sollte es wirklich dazu kommen, dass all diese Rennen ab 2017 nicht mehr zur ersten Liga gehören, stünde der Straßenradsport vor einem tiefen Einschnitt.

Im Kern geht es darum, dass die UCI den Profiteams mehr Planungssicherheit geben wollte und die Wor...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 448 Wörter (2920 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.