Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

AfD-Spitze legt Björn Höcke Parteiaustritt nahe

Bundesvorstand lehnt Äußerungen des Thüringer Landeschef zum »lebensbejahenden afrikanischen Ausbreitungstyp« einhellig ab

Berlin. Nach den umstrittenen Äußerungen des Thüringer AfD-Partei- und Fraktionschefs Björn Höcke stellt der Bundesvorstand der rechtspopulistischen Partei dessen Verbleib in der Partei infrage. Höcke müsse selbst »prüfen, inwieweit seine Positionen sich noch in Übereinstimmung mit denen der AfD befinden«, erklärte AfD-Sprecher Christian Lüth am Freitag nach einer Vorstandssitzung. »Diese Sichtweisen von Björn Höcke werden vom Bundesvorstand einhellig abgelehnt.«

Höckes Äußerungen zum »biologisch-demographischen Verhalten von Menschen« stellten »ausschließlich seine persönliche Meinung« dar. Höcke hatte von einem »lebensbejahenden afrikanischen Ausbreitungstyp« und von einem »Bevölkerungsüberschuss« Afrikas gesprochen. »Solange wir bereit sind, diesen Bevölkerungsüberschuss aufzunehmen, wird sich am Reproduktionsverhalten der Afrikaner nichts ändern«, sagte Höcke.

Zuvor hatte die »Bild«-Zeitung berichtet, bei der Vorstandssitzung solle es auch um konkrete Konsequenzen wie eine Abmahnung, ein Amtsenthebungsverfahren oder einen Parteiausschluss gehen. Dazu kam es nun offenbar nicht. Dem Bericht zufolge hatte Höcke seine Teilnahme an der Sitzung abgesagt.

Die Bundesspitze der AfD hatte Höcke parteischädigenden Verhaltens vorgeworfen. Höckes Äußerungen zum angeblichen Fortpflanzungsverhalten von Afrikanern seien »eine inhaltliche wie politische Torheit«, kritisierte der AfD-Bundesvorsitzende Jörg Meuthen. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln