Werbung

AfD-Spitze legt Björn Höcke Parteiaustritt nahe

Bundesvorstand lehnt Äußerungen des Thüringer Landeschef zum »lebensbejahenden afrikanischen Ausbreitungstyp« einhellig ab

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Nach den umstrittenen Äußerungen des Thüringer AfD-Partei- und Fraktionschefs Björn Höcke stellt der Bundesvorstand der rechtspopulistischen Partei dessen Verbleib in der Partei infrage. Höcke müsse selbst »prüfen, inwieweit seine Positionen sich noch in Übereinstimmung mit denen der AfD befinden«, erklärte AfD-Sprecher Christian Lüth am Freitag nach einer Vorstandssitzung. »Diese Sichtweisen von Björn Höcke werden vom Bundesvorstand einhellig abgelehnt.«

Höckes Äußerungen zum »biologisch-demographischen Verhalten von Menschen« stellten »ausschließlich seine persönliche Meinung« dar. Höcke hatte von einem »lebensbejahenden afrikanischen Ausbreitungstyp« und von einem »Bevölkerungsüberschuss« Afrikas gesprochen. »Solange wir bereit sind, diesen Bevölkerungsüberschuss aufzunehmen, wird sich am Reproduktionsverhalten der Afrikaner nichts ändern«, sagte Höcke.

Zuvor hatte die »Bild«-Zeitung berichtet, bei der Vorstandssitzung solle es auch um konkrete Konsequenzen wie eine Abmahnung, ein Amtsenthebungsverfahren oder einen Parteiausschluss gehen. Dazu kam es nun offenbar nicht. Dem Bericht zufolge hatte Höcke seine Teilnahme an der Sitzung abgesagt.

Die Bundesspitze der AfD hatte Höcke parteischädigenden Verhaltens vorgeworfen. Höckes Äußerungen zum angeblichen Fortpflanzungsverhalten von Afrikanern seien »eine inhaltliche wie politische Torheit«, kritisierte der AfD-Bundesvorsitzende Jörg Meuthen. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!