Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Woidke rügt Energiepolitik des Bundes

Potsdam. Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hat die Energiepolitik der Bundesregierung scharf kritisiert. Innovative Technologien wie die Speicherung überschüssiger Öko-Energie als Wasserstoff und die spätere Umwandlung in Strom im Bedarfsfall würden derzeit nicht durch Vergütungen aus dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) unterstützt, sagte Woidke. So könnten Hybridkraftwerke wie in Prenzlau (Uckermark) derzeit zwar nach China exportiert werden, hätten aber in Deutschland keine Chance. Eine EEG-Änderung, die auch die Subventionierung innovativer Speichertechnologien für Strom ermögliche, sei überfällig.

Ein schnellerer Ausstieg aus dem Braunkohletagebau sei in Brandenburg auch nach dem neuen UN-Klimavertrag von Paris nicht zu erwarten, betonte Woidke. Das Land werde an seinen bis in die 2040er Jahre reichenden Planungen festhalten. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln