Gewässer in keinem guten Zustand

Die Ziele der EU-Wasserrichtlinie bleiben in Deutschland auch nach 15 Jahren unerfüllt

  • Von Haidy Damm
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

An diesem Dienstag ist Stichtag. Alle Gewässer in den EU-Ländern sollen jetzt eigentlich in einem guten ökologischen Zustand sein. Sind sie aber nicht - auch mangels Maßnahmen in der Landwirtschaft.

Deutschland müsse als Industrienation eine »Vorbildfunktion« beim bewussten und nachhaltigen Umgang mit der Ressource Wasser erfüllen. Das forderte die Deutsche Bundesstiftung Umwelt im Jahr 2000 nach der Verabschiedung der EU-Wasserrahmenrichtlinie. 15 Jahre später sollen alle Gewässer in einem »guten ökologischen und chemischen Zustand« sein. Deutschland ist von diesem Ziel weit entfernt, obwohl die Länder im Bewirtschaftungszeitraum 2009 bis 2015 viele Maßnahmen beschlossen haben. Die Verminderung von Schadstoffeinträgen in die Gewässer und die Renaturierung der Flüsse dauern aber länger als geplant. Auch weil es den Wasserbehörden an Geld fehlt.

Zum heutigen Stichtag beklagen die NaturFreunde Deutschlands »ein chronisches Scheitern der Politik beim Gewässerschutz«. Der Naturschutzbund (NABU) würdigt zwar Anstrengungen der Bundesländer, doch diese reichten bei weitem nicht aus. Zu wenige Maßnahmen würden umgesetzt und Fristverl...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 560 Wörter (4092 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.