Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Noch mehr Straßenbahnen

Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) investieren in mehr Beförderungskapazität bei der Straßenbahn. 47 weitere siebenteilige Zweirichtungszüge des Typs Flexity Berlin wurden bestellt, außerdem sollen 20 bereits ausgelieferte fünfteilige Züge um jeweils zwei Segmente verlängert werden. Damit reagiere die BVG »proaktiv auf die Anforderung, die sich aus der wachsenden Stadt Berlin für den öffentlichen Personennahverkehr ergeben«, sagt Straßenbahndirektor Klaus-Dietrich Matschke. Der aktuelle Auftrag hat einen Wert von 176 Millionen Euro, teilte der Hersteller Bombardier am Montag mit.

110 Züge des Typs sind schon auf Berliner Gleisen unterwegs, 79 weitere sind fest bestellt. Die Auslieferung wird bei im Schnitt zwei Zügen pro Monat bis weit ins Jahr 2019 dauern. Insgesamt sieht der 2006 geschlossene Vertrag ein Volumen von bis zu 206 Zügen vor.

Das Geld für die Straßenbahnen soll von einer neuen, der BVG angegliederten Finanzierungsgesellschaft kommen, die Kredite nur für neue Fahrzeuge aufnimmt. Rund 3 Milliarden Euro müssen die Verkehrsbetriebe in den nächsten 15 Jahren in die Erneuerung ihres überalterten und vor allem bei der U-Bahn nicht mehr ausreichenden Fuhrparks investieren.

Vom Land Berlin erhält die BVG künftig einen jährlichen Zuschuss von knapp 100 Millionen Euro für die Flottenerneuerung. das entspricht nur der Hälfte der Kosten. Den Restbetrag sollen Fahrkartenerlöse erbringen. Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen rechnet künftig mit um durchschnittlich 1,5 Prozent jährlich steigenden Ticketpreisen. nic

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln