Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Verblüffend großer Unterschied

Schwedische Studie: Akademikerkinder sitzen weniger vor Bildschirmen

  • Von Bengt Arvidsson, Stockholm
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Schwedische Kinder aus niedrigeren sozialen Schichten haben eine deutlich höhere tägliche Bildschirmzeit als Kinder aus Akademikerfamilien. Das ergibt eine Studie.

In Schweden haben sich Internet und Smartphones frühzeitig durchgesetzt. Eine Studie des Medienrates kommt nun zum Ergebnis, dass Kinder zwischen fünf und 16 Jahren aus Familien mit niedrigem Einkommen täglich viel länger vor Smartphones, Computern, Spielkonsolen und Fernsehern sitzen als Kinder aus solchen mit hohem Einkommen. Der Unterschied sei verblüffend groß, warnt Forschungschef Ulf Dahlqvist. Zwar erinnert die Aussage an vergleichbare Studien zum Fernsehschauen aus den 70er und 80er Jahren. Doch die Anzahl von Bildschirmen und die über sie an Kinder transportierten Inhalte ist seit damals drastisch angestiegen.

Täby ist ein wohlhabender Stockholmer Vorort. Hier wohnt die Familie Swärd. Die Eltern sind gut ausgebildet und verdienen gut. Mutter H...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.