Slowenen sagen Nein zur Homo-Ehe

Klarer Ausgang der Volksabstimmung in Slowenien / Geringe Wahlbeteiligung von 36 Prozent

  • Von Thomas Roser, Belgrad
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Nach den Kroaten haben sich auch die als liberal geltenden Slowenen per Volksentscheid gegen eine rechtliche Gleichstellung der gleichgeschlechtlichen Ehe ausgesprochen.

Als gesellschaftlicher Vorreiter im eher homophoben Osten und Südosten des Kontinents konnte sich das kleine Slowenien nur wenige Monate wähnen. Die Alpenrepublik hatte im März die Homo-Ehe legalisiert. In der damals vom Parlament verabschiedeten Neufassung des Familiengesetzes wurde die Ehe als »Gemeinschaft zweier Menschen« anstatt als »Gemeinschaft von Mann und Frau« definiert.

Die katholische und von den rechten Oppositionsparteien unterstützte Bürgerinitiative »Es geht um die Kinder« hat das Gesetz nun mit Hilfe eines erzwungenen Referendums wieder zu Fall gebracht: Mit den Slowenen spricht sich selbst eine der liberalsten Nationen in Südosteuropa gegen die Homo-Ehe aus.

Über 60 Prozent der Bevölkerung hätten die Homo-Ehe abgelehnt, vermeldete zu Wochenbeginn zufrieden das katholische »Radio Vatikan«. Tatsächlich ließ die Mehrheit der Slowenen der umstrittene Urnengang eher kalt. Bei einer Wahlbeteiligung von 36,2 Prozen...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 462 Wörter (3265 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.