Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Der Lohn für eine Drecksarbeit

Roland Etzel zum Vorgehen des türkischen Staates gegen die Kurden

Der türkische Präsident Erdogan läuft Amok. Über 100 Tote seit Mittwoch im kurdischen Südosten durch seine Armee - in anderen Ländern der Region wird so etwas völlig zu Recht Krieg genannt.

Der türkische Präsident Erdogan läuft Amok. Über 100 Tote seit Mittwoch im kurdischen Südosten durch seine Armee, das alles bei einer ohne erkennbaren besonderen Anlass begonnenen Militäroffensive - in anderen Ländern der Region wird so etwas völlig zu Recht Krieg genannt. Handelt es sich dabei auch noch um westeuropäische Lieblingsfeinde wie den syrischen Amtskollegen Erdogans, die so etwas tun, vergessen deutsche Politiker von Merkel bis Steinmeier nie hinzuzufügen, dass es nicht einfach Krieg, sondern »Krieg gegen das eigene Volk« sei.

Man kann nur spekulieren, ob dieser Vorwurf Erdogan beeindrucken, vielleicht sogar in seinem Blutrausch bremsen würde. Man weiß es deshalb nicht, weil niemand ihn erhebt; niemand aus der Politik, dessen Wort der türkische Präsident wohl Beachtung schenken müsste. Denn es ist allenfalls stille, sehr stille Post, in der zum Beispiel die NATO-Verbündeten protestieren; Staaten, die sonst sehr laut die Einhaltung menschenrechtlicher Mindeststandards einfordern.

Erdogan hat sich bereit erklärt, an der syrisch-türkischen Grenze gewisse Drecksarbeiten für Westeuropa zu erledigen. Und er hat keinerlei Hemmungen, den Lohn dafür in Form von Stillschweigen gegenüber türkischen Staatsverbrechen zu kassieren.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln