Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Steuern sparen ohne Kinder

Zweitältester Kinderladen der Stadt muss die Zelte abbrechen

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Nicht nur in der Innenstadt müssen Kinderläden um ihre Räume bangen, auch in Steglitz kündigte ein Vermieter nach 37 Jahren.

»Das war erst mal ein Schock«, sagt Nicole Zehe über den Moment, als bei dem direkt an Stadtpark und Teltowkanal gelegenen Steglitzer Kinderladen die Kündigung ins Haus flatterte. Nach 37 Jahren sollte eine der Pionierorganisationen der alternativen Kinderbetreuung in Berlin ausziehen.

Die Begründung klang dann doch etwas kurios. Die Hausverwaltung »Dr. Seifert Wilmersdorfer Hochbau AG« fürchtete, dass auf die Mieteinnahmen Gewerbesteuer fällig werden würde. »Uns wurde erklärt, dass das der Fall sein könnte, wenn in dem Wohnhaus auch Gewerbeflächen vermietet werden«, sagt Zehe. Und da das Gewerbemietrecht genauso wie für Geschäfte oder Büros gilt, gibt es praktisch keinen Schutz gegen Mieterhöhung oder Kündigung. »Wir haben auch eine höhere Miete angeboten, aber ohne Erfolg«, berichtet Zehe. Auch ein Brief an die auf Sylt lebenden Eigentümer - drei von ihren Eltern vertretene, minderjährige Erben - blieb unbeantwortet. »Das Grundgesetz ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.