Fußball ist eine Störung

In seinem neuen Roman erzählt Imran Ayata von Aufstieg und Fall eines Berliner Vorzeigeklubs

  • Von Christian Baron
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Imran Ayata gelingt es, seinen vielstimmigen Chor so konzis zu verdichten, dass auf gerade einmal 200 Seiten ein 
lebendiges Bild des Vereinslebens entsteht, in dem es um so viel geht – am wenigsten jedoch um Fußball.

Eines ist klar: »Kartoffelboys« sind in diesem Verein nicht gern gesehen. Schon in Jugendtagen mussten sie den Fußballkäfig immer früher verlassen als die »Kanaken«. So sieht es zumindest Arda Toprak: »Die hatten einen Stundenplan für ihr Leben, selbst die Kinder von Hartz-IV-Deutschen. Hausaufgaben machen. Zum Abendbrot antreten. Solche Sachen standen in deren Pflichtenheft. Mein Heft hatte nur eine Seite: Leben für den Fußball.«

Da beginnt auch schon das Problem. Denn dem spielerisch hochtalentierten Arda fehlt damit nach seiner noch vor dem ersten Profispiel erlittenen schweren Verletzung eine berufliche Option jenseits des Leistungssports. In jungen Jahren von einer »Christoph-Daum-Kopie« entdeckt, dem kuscheligen Kiezklub entrissen und in die Bundesliga transferiert, stand ihm die ganz große Karriere offen - und seine Familie wollte von Beginn an materiell daran teilhaben.

Während die Schwester ihre Hoffnungen in eine Mo...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 816 Wörter (5463 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.