Werbung

Boko-Haram hindert Kinder am Schulbesuch

Kinderhilfswerk Unicef: Eine Million Schüler vom Terror der islamistischen Milizi betroffen

Lagos. Die Islamistenmiliz Boko Haram hindert mit ihrem Aufstand in Nigeria und den Nachbarländern mehr als eine Million Kinder am Schulbesuch. Mehr als 2000 Schulen in Nigeria, in Kamerun, im Tschad und im Niger und hunderte andere Einrichtungen hätten schließen müssen, beklagte das UN-Kinderhilfswerk Unicef am Montag. Die fehlende Bildung wiederum sei ein Nährboden für Radikalisierung und Extremismus.

Boko-Haram-Extremisten kämpfen im Norden Nigerias und jenseits der Grenzen für den Aufbau eines islamistischen Staates. Dabei gehen sie gezielt gegen Schulen und andere Bildungseinrichtungen vor, setzen Gebäude in Brand und entführen Schülerinnen. Nigerias Präsident Muhammadu Buhari hat seinen Streitkräften bis Endes des Jahres Zeit gegeben, den Aufstand niederzuschlagen.

Selbst wenn dies gelingen sollte werde das Land daran zu kämpfen haben, eine Generation von Schülern verloren zu haben, warnen Experten. »Je länger die Kinder nicht zur Schule gehen, je größer ist die Gefahr, dass sie misshandelt, entführt und von bewaffneten Gruppen rekrutiert werden«, mahnte Unicef-Regionaldirektor Manuel Fontaine. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln