Die Pässe sind echt, die Aufgeregtheiten nicht

Der Islamische Staat eroberte Dokumente, einige sollen in Deutschland aufgetaucht sein

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Man kann den deutschen Diensten ja einiges an Verträumtheit und Schlamperei zutrauen, aber dass ihnen erst jetzt das Problem mit den echten falschen Pässen aus Irak, Libyen und Syrien in den Sinn gekommen wäre, klingt kaum glaubhaft.

In Deutschland soll etwa »ein Dutzend« Flüchtlinge mit falschen syrischen Pässen untergetaucht sein, die aus derselben Fälscherwerkstatt stammen wie jene zwei , die von islamistischen Attentäter in Paris benutzt wurden. Die »Bild«-Zeitung beruft sich auf Erkenntnisse deutscher Sicherheitsbehörden. Bei den Dokumenten handele es sich um Originalpässe aus der IS-Hochburg Rakka. Sie wiesen dieselben Fälschungsmerkmale auf, wie die von zwei islamistischen Terroristen, die an den jüngsten Anschlägen vom 13. November in Paris beteiligt waren.

Die in Deutschland jetzt aufgefallenen Pässe seien vor den Anschlägen bei der Einreise nach Deutschland vorgezeigt und dann kopiert worden, schreibt die Zeitung. Fingerabdrücke der Inhaber seien aber nicht genommen worden. Die Behörden wüssten auch nicht, wo sich die Passinhaber jetzt aufhielten.

Man kann den deutschen Diensten ja einiges an Verträumtheit und Schlamperei zutrauen, aber dass ihn...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 564 Wörter (3753 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.