Werbung

»Pro Asyl«: Deutsche Asylpolitik provoziert Sterben im Meer

Flüchtlingsorganisation: Viele versuchen wegen deutscher und europäischer Abschottung vermeintlich letzte Chance zu ergreifen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es sind auch die deutschen Pläne zur Einschränkung des Familiennachzugs für Flüchtlinge, die immer mehr Frauen und Kinder die gefährliche Überfahrt übers Mittelmeer wagen lassen, warnt »Pro Asyl« - erst letzte Nacht starben wieder Menschen.

Berlin. Die Flüchtlingsorganisation »Pro Asyl« hat vor Weihnachten an Union und SPD appelliert, ihre Pläne zur Einschränkung des Familiennachzugs bei Flüchtlingen fallenzulassen. Das Vorhaben komme auch bei den Flüchtlingen an, erklärte Geschäftsführer Günter Burkhardt am Mittwoch in Frankfurt am Main: »Es gibt eine enorme Angst. Viele versuchen nun, die vermeintlich letzte Chance zu ergreifen, aus der Krisenregion zu entkommen«, sagte er und verwies auf Zahlen des Flüchtlingshilfswerks UNHCR (englisch).

Danach ist der Anteil minderjähriger Flüchtlinge, die über das Meer in Griechenland ankommen, von 16 Prozent im Juni auf 28 Prozent im November gestiegen. 17 Prozent der Bootsflüchtlinge seien Frauen gewesen. Im Juni lag der Anteil demnach bei elf Prozent. Mehrere hundert Menschen, darunter viele Kinder, seien in den vergangenen Wochen bei der Überfahrt an Unterkühlung gestorben oder ertrunken. Auch in der vergangenen Nacht starben wieder mindestens 13 Menschen bei der gefährlichen Überfahrt im Mittelmeer Der Anstieg sei eine Panikreaktion auf die Abschottungssignale aus Deutschland und Europa, warnte »Pro Asyl«.

Die Koalition hat vereinbart, den Familiennachzug für die relativ kleine Gruppe subsidiär schutzberechtigter Flüchtlinge einzuschränken. Ungeklärt ist allerdings noch, ob auch Syrer davon betroffen sein werden, was die SPD ablehnt. Wegen eines Streits der Parteien ist die Vereinbarung gesetzlich noch nicht umgesetzt. Die Beratungen sollen im nächsten Jahr weitergehen. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!