»Weltuntergang ging da gar nicht«

Die Schriftsteller Angela und Karlheinz Steinmüller über Visionen in der DDR-Science-Fiction, die Utopien des Ostens und die Zukunftsforschung im Realsozialismus

Wenn man sich Science-Fiction-Bücher und zumal Filme anguckt, scheint es, die Zukunft war auch schon mal besser. Positive Zukunftsvisionen sind eher selten. Gab es die in der Science-Fiction nicht früher deutlich häufiger?
Angela Steinmüller: Im Osten schon, aber da galt ja die befohlene Zukunft. Die Zukunft war festgelegt, nämlich als Sieg des Kommunismus auf der ganzen Welt. Weltuntergang ging da gar nicht.

Zumindest nicht von DDR-Autoren. Bei Übersetzungen ausländischer Autoren gab es das.
Angela Steinmüller: Mag sein, dass der böse Kapitalismus die Katastrophe im Gepäck hatte. Aber auf der anderen Seite darf man nicht vergessen, dass eine idyllische Zukunft - mit umfassender Menschlichkeit, intakter Umwelt und alldem - einfach langweilig ist. Da kann man keine spannende Geschichte draus machen.

Karlheinz Steinmüller: Es gibt Wellen im Zukunftsbild, mal wird es ein bisschen optimistischer, mal ein bisschen pessimistische...



Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1291 Wörter (8966 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.