Werbung

Viel mehr illegale Böller beschlagnahmt

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Frankfurt(Oder). Der Zoll kon-trolliert Reisende im deutsch-polnischen Grenzgebiet vor Silvester intensiv auf die Einfuhr von illegalen Böllern. Seit Mitte November vergehe kein Tag, ohne dass Fahnder fündig werden, sagte Andreas Behnisch, Sprecher des Hauptzollamtes Frankfurt (Oder). Nicht zugelassene Knaller werden beschlagnahmt. Besonders auffällig seien in diesem Jahr mehrere Großfunde von Tausenden verbotenen Feuerwerkskörpern auf einen Schlag gewesen, sagte Behnisch. Reisende hatten »tonnenweise Sprengstoff auf Rädern« umhergefahren. Behnisch schätzt, dass die Masse beschlagnahmter Böller bis zum Jahresende die Vorjahreszahlen von rund 73 000 Aufgriffen weit übertreffen wird. »Mangelhafte Verarbeitung und die Überschreitung von zugelassenen Explosivmengen können selbst bei richtiger Handhabung zu schweren Verletzungen führen«, warnte Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) am Sonntag. Daher sollten Käufer auf eine ordnungsgemäße Kennzeichnung der Böller achten. Legale Feuerwerkskörper tragen das Prüfzeichen der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM) und das CE-Sicherheitszeichen. Sozialministerin Diana Golze (LINKE) erklärte, das Landesamt für Arbeitsschutz führe auch in diesem Jahr wieder Kontrollen durch, damit beispielsweise keine Feuerwerkskörper an Jugendliche verkauft werden. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen