Der Igitt-Faktor hat nachgelassen

Verfassungsschutzchef Weber über flüchtlingsfeindliche Demonstrationen und Attacken auf Politiker und Journalisten

In Sachsen bringt die Pegida-Bewegung Tausende auf die Straßen. Gibt es in Brandenburg Anlass zur Sorge vor größeren fremdenfeindlichen Demonstrationen?

Es zeigt sich, dass das Land Brandenburg bei der Entwicklung einer starken Zivilgesellschaft weiter ist als der eine oder andere Nachbar, und deswegen ist es in der Vergangenheit bei uns nicht zu solchen Großveranstaltungen gekommen. Mein innerer Alarm ging schon los, wenn da 300 zusammenkamen, darunter auch bürgerliches Klientel, und nicht nur die zusammengekarrten Reisekader der Rechten. Jetzt haben wir es aber schon mit Aufzügen zu tun, die die 500 überschreiten bis hin zu 800. Darunter auch einige Bürger, die sich vorher an so etwas nicht beteiligt haben. Der Anstieg des Flüchtlingsstroms hat also auch Teile des Bürgertums in Unruhe versetzt. Der Igitt-Faktor, dass der Brandenburger nicht neben einem Nazi gehen will, hat nachgelassen. Wir hatten aber noch keinen Dammbruch gegenüber ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 573 Wörter (3644 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.