Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ein Toter bei Feuer in Hotel

Haus in der Allee der Kosmonauten war früher Absteige für Wanderarbeiter und Flüchtlinge

Wegen mangelhaften Brandschutzes war die marode Absteige für Wanderarbeiter und Flüchtlinge in der Allee der Kosmonauten schon mehrfach in den Schlagzeilen. Nun starb bei einem Feuer ein Mensch.

Bei einem Brand in einem Hotel an der Allee der Kosmonauten ist ein Mensch ums Leben gekommen. Mindestens drei wurden verletzt. »Es wurde eine leblose Person geborgen«, sagte ein Feuerwehrsprecher am Sonntag.

Die drei Verletzten kamen mit Rauchvergiftungen in ein Krankenhaus. Nach Angaben der Feuerwehr hatten Möbel in einem Zimmer im ersten Stock des neungeschossigen Plattenbaus Feuer gefangen. Die Brandursache war zunächst unbekannt. Weil es stark qualmte, brachten sich rund 200 Anwesende in Sicherheit.

Das günstige Hotel im Stadtteil Marzahn hatte in der Vergangenheit für Schlagzeilen gesorgt, weil es als Flüchtlingsunterkunft genutzt wurde und die Zustände miserabel waren. Es hatte dort auch Probleme mit der Brandmeldeanlage gegeben, wie aus einer Antwort der Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales auf eine schriftliche Anfrage der Linksfraktion hervorgeht. Diese Schwierigkeiten waren demnach zwischenzeitlich aber behoben worden. Die Senatsverwaltung bringt dort nach Angaben eines Sprechers momentan keine Flüchtlinge unter.

Das »nd« hatte im Juli 2014 darüber berichtet, wie das Hotel kurz zuvor wegen wiederholter Verstöße gegen Brandschutzauflagen geschlossen wurde. Das Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf hatte dazu um Amtshilfe bei der Polizei ersucht, die einschreiten musste, nachdem der Hotelbetrieb nach einer ersten Schließung widerrechtlich einfach weitergeführt worden ist. Dort untergebracht waren demnach rund 120 Wanderarbeiter aus osteuropäischen Staaten wie Rumänien, Bulgarien, Tschechien, Moldawien und Mazedonien. 200 Euro im Monat kostete die Übernachtung in einem Zimmer mit acht Betten. Es gab auch den Vorwurf, der Hotelbetreiber habe sich die Rechnungen im voraus bezahlen lassen und die Summen einfach einbehalten. nd/Agenturen

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln