Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

SPD will Gesundheit nun doch wieder paritätisch finanzieren

Sozialdemokraten starten früh in den Wahlkampf 2017: Erst die Kostensteigerung den Beschäftigten aufgebürdet - und das jetzt ungerecht finden

Berlin. Die SPD ist in einen frühen Wahlkampf zu den Bundestagswahlen 2017 eingestiegen - mit der Forderung, eine Politik wieder zu kassieren, für die sie selbst verantwortlich ist. Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel sagte im »Tagesspiegel«, seine Partei wolle mit der Forderung nach einer Rückkehr zur paritätischen Finanzierung der Krankenkassen in den Bundestagswahlkampf 2017 ziehen. »Die paritätische Finanzierung im Gesundheitswesen muss wieder eingeführt werden«, so der Politiker. Zuvor hatte SPD-Generalsekretärin Katarina Barley erklärt, es sei »ungerecht, dass die Kostensteigerungen allein von den Arbeitnehmern getragen werden.« In der Sozialversicherung sei »die paritätische Finanzierung ein bewährtes System, das Deutschland stark gemacht hat«.

Dieses System war aber immer weiter geschliffen worden - unter Beihilfe der SPD. Unter Rot-Grün wurde ein zusätzlicher nichtparitätischer Sonderbeitrag in Hö...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.