Werbung

Weiteres Problem am belgischen Atomreaktor Doel 3

Kraftwerk in der Nähe von Antwerpen sollte heute wieder ans Netz gehen / Reaktor war erst am vergangenen Freitag abgeschaltet worden

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Rund 40 Jahre sind die belgischen Atomreaktoren alt und sollten eigentlich längst stillgelegt sein. Stattdessen sorgen sie weiter für Sicherheitsprobleme - und lösen nicht nur in Belgien Besorgnis aus.

Berlin. Nach Angaben des Betreibers Electrabel wird das Kraftwerk Doel 3 in der Nähe von Antwerpen nicht wie ursprünglich heute geplant wieder ans Netz gehen, berichtet der Deutschlandfunk. Die Reparaturen würden voraussichtlich bis zum 6. Januar dauern. Der Reaktor war erst am vergangenen Freitag wegen eines Wasserlecks abgeschaltet worden. Nur wenige Tage zuvor war er nach mehr als zwei Jahren Betriebspause wieder ans Netz gegangen.

Erst am Freitag vor einer Woche war es am etwa 70 Kilometer von Aachen entfernten Standort Tihange zu einem Brand an einer elektrischen Schalttafel gekommen. Der Reaktorblock 1 schaltete sich automatisch ab. Er wurde an diesem Samstag wieder hochgefahren.

Die Pannen in den belgischen Reaktoren, die rund 40 Jahre alt sind und eigentlich bereits stillgelegt werden sollten, sorgen auch bei deutschen Politikern für Besorgnis. Die nordrhein-westfälische Landesregierung fordert bereits seit Jahren die Stilllegung der grenznahen Anlage Tihange. Bundesumweltministerin Hendricks schrieb am Heiligabend auf ihrer Facebook-Seite: »Wir sind besorgt, ob die erforderliche Reaktorsicherheit dieser Anlagen in vollem Umfang gewährleistet ist.«

Nach Angaben von Hendricks wird Deutschland seine Bedenken Anfang Januar auch bei einem Gespräch mit der belgischen Atomaufsicht äußern. Zugleich machte die SPD-Politikerin klar, dass die Bundesregierung keine Möglichkeiten habe, den Weiterbetrieb ausländischer Reaktoren zu verhindern. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!