Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Kostenlose Pille? AfD verhöhnt Geringverdiener

Initiative für Verhütungsmittel für Einkommensschwache im Freistaat scheitert an Koalition aus CDU und SPD / Rechtspartei demütigt Betroffene

  • Von Hendrik Lasch, Dresden
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Christsozialen aus Bayern sind für die sächsische CDU eigentlich ein großes Vorbild. Auf einem ihrer Parteitage, der sich mit der Zuwanderung befasste, wurde CSU-Chef Horst Seehofer unlängst euphorisch empfangen. Bei manchen Themen weigern sich die sächsischen Unionsfreunde aber, von Bayern zu lernen; etwa bei der kostenlosen Pille für Einkommensschwache. Die CSU hatte auf einem Parteitag im März 2015 für eine Initiative der Frauen-Union votiert, Verhütungsmittel an Bedürftige bis zum 27. Lebensjahr frei abzugeben. Ein ähnlicher Vorstoß in Sachsen scheiterte aber jetzt im Landtag.

Das hat Tradition: Nachdem 2006 eine Initiative der Grünen und 2010 eine der SPD abgebügelt worden waren, blitzte nun die LINKE ab. Der Vorstoß, beschied Sozialministerin Barbara Klepsch (CDU), werde »nicht unterstützt«; die Koalition aus CDU und der inzwischen mitregierenden SPD stimmte dagegen. Daran änderte auch der Umstand nichts, dass die LINKE ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.