Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Flüchtlingszuzug schafft neue Arbeitsplätze

Arbeitsagenturen wollen Dolmetscher einstellen

  • Von Sebastian Haak
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Die Arbeitsagenturen in Thüringen und Sachsen-Anhalt benötigen mehr Mitarbeiter, um künftig auch Flüchtlinge vermitteln zu können.

Weil immer mehr Menschen aus Kriegs- und Krisengebieten in der Bundesrepublik Schutz suchen, schafft die Bundesagentur für Arbeit in Thüringen und Sachsen-Anhalt weit mehr als 100 Arbeitsplätze. Die Jobs würden je etwa zur Hälfte in beiden Bundesländern entweder völlig neu geschaffen oder aber bestehende Stellen würden entfristet, sagt der Chef der Arbeitsagenturen in Thüringen und Sachsen-Anhalt, Kay Senius. Ein Teil der Stellen solle mit Menschen besetzt werden, die vor einigen Monaten oder Jahren als Flüchtlinge hierher gekommen seien. Die Arbeitsagenturen wollten nicht immer nur die Einstellung von Flüchtlingen durch die Wirtschaft fordern, sondern selbst mit gutem Beispiel vorangehen und zeigen, dass die Beschäftigung dieser Menschen eine Chance sei, sagt Senius.

In Thüringen und Sachsen-Anhalt will die Agentur zeitnah insgesamt etwa 170 zusätzliche Arbeitsplätze schaffen. Etwa 50 bis 60 davon seien für Dolmetscher vorgesehen...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.