Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gutes Pflaster für den Film

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) ist zuversichtlich, dass die höhere Filmförderung des Bundes den Filmstandort Babelsberg weiter stärken wird. »Unser hartnäckiges Drängen zusammen mit Berlin und anderen Bundesländern hat sich ausgezahlt«, sagte Woidke am Sonntag. »Ich bin zuversichtlich, dass der Standort Babelsberg profitieren wird.« Die Bundesregierung hatte den Etat der Filmförderung für das kommenden Jahr um 25 Millionen Euro auf insgesamt 75 Millionen Euro erhöht. Brandenburg hat seine Förderung in diesem Jahr auf 7,5 Millionen Euro angehoben, in den nächsten beiden Jahren beträgt der Etat 8 Millionen Euro.

Die Hauptstadtregion habe sich als Ort für internationale Coproduktionen und Festivals der Filmbranche etabliert, erklärte Brandenburgs Wirtschaftsminister Albrecht Gerber (SPD). Die Investition des Studios Babelsberg in die Kulisse »Neue Berliner Straße« und die gute Kooperation von Medienunternehmen mit Hochschulen und Forschungseinrichtungen lasse optimistisch in die Zukunft blicken, meinte der Minister. In der neuen Filmkulisse produziert Regisseur Tom Tykwer von Mai an die TV-Serie »Berlin Babylon«. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln