Langsamer als das jüngste Gericht

Bundesregierung kritisiert Strafgerichtshof in Den Haag und verweigert Aussagen über BND-Bespitzelungsaktion

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Die Bundesregierung verfolgt die Arbeit des Internationalen Strafgerichtshofes in Den Haag «mit großem Interesse». Doch zur Bespitzelung des Gerichts durch den BND nimmt sie nicht Stellung.

Das Oberlandesgericht in Frankfurt am Main hat am Dienstag einen Mann aus Ruanda wegen Völkermordes zu lebenslanger Haft verurteilt. Das Verfahren wurde in Frankfurt geführt, weil der Verurteilte als Asylbewerber in Hessen wohnte. Normalerweise ist für derartige Fälle der 2002 etablierte Internationale Strafgerichtshof (IStGH) in Den Haag zuständig. Dessen Arbeit und insbesondere die dort laufenden Verfahren verfolge die Bundesregierung «kontinuierlich und mit großem Interesse», heißt es in der Antwort auf eine aktuelle Anfrage der Linksfraktion.

Das stimmt. Sogar der Bundesnachrichtendienst (BND) hat sich intensiv um die Arbeit des IStGH gekümmert. Das kam bei den Nachforschungen zur Zusammenarbeit des BND mit der US-amerikanischen NSA heraus. Auf den 900 Seiten der sogenannten BND-Selektoren findet sich - neben zahlreichen weiteren EU- und UN-Zielen - auch der Gerichtshof in Den Haag. Doch darüber mag die Regierung nicht spreche...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 867 Wörter (6048 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.