Werbung

Bouffier will Schwarz-Grün fortsetzen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wiesbaden. Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) kann sich eine Fortsetzung der schwarz-grünen Koalition nach der Landtagswahl 2018 vorstellen. »Bei Wahlen schaut natürlich jeder auf sich selbst«, sagte der Regierungschef der dpa in Wiesbaden. »Und drei Jahre sind in der Politik zwar eine Ewigkeit. Aber aus heutiger Sicht läge es nah, die erfolgreiche Zusammenarbeit fortzusetzen.« Bouffier ließ offen, ob er nach der Landtagswahl 2018 wieder als Ministerpräsident für ein Bündnis mit den Grünen zur Verfügung stehen würde. »Was ich mache, werde ich rechtzeitig sagen. Aber: Die Arbeit ist noch nicht getan«, sagte der 64-Jährige. Eine schwarz-grüne Koalition hätte nach Einschätzung von Bouffier auch eine Chance in Baden-Württemberg. Dort wird im Frühjahr 2016 gewählt, derzeit regieren die Grünen mit der SPD als Juniorpartner. dpa/ndWeniger Mütter mit finanziellen Problemen Erfurt. In Thüringen geht die Zahl der werdenden Mütter mit finanziellen Schwierigkeiten zurück. Die Landesstiftung für Schwangere in Not hat 2015 von Januar bis Ende November 3365 Frauen finanziell unterstützt, wie Geschäftsführer Michael Hoffmeier auf Anfrage sagte. Im Vergleichszeitraum 2014 waren es knapp 200 Frauen mehr. Damit setzt sich laut Hoffmeier der Trend der vergangenen Jahre fort, dass weniger Frauen einen Antrag auf Hilfen stellen. Die Stiftung »HandinHand« mit einem jährlichen Etat von drei Millionen Euro wird von Bund und Land gemeinsam finanziert. Jenseits der Schwangerenhilfe unterstützt sie auch einkommensschwache Familien in akuten Notsituationen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen