Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Botschaft der Saudis in Teheran gestürmt

Unruhen in Iran nach Hinrichtung eines schiitischen Geistlichen in Saudi-Arabien / USA rufen Riad auf, »die Menschenrechte zu respektieren«

Berlin. Nach der Hinrichtung des schiitischen Geistlichen Nimr Baker al-Nimr und weiterer Menschen wegen angeblichen Terrorverdachts in Saudi-Arabien hat Irans geistliches Oberhaupt Ayatollah Ali Chamenei das Königreich vor der »Rache Gottes« gewarnt. Zuvor hatte eine Menge die saudiarabische Botschaft in Teheran angegriffen und Brandsätze in das Gebäude geworfen. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty hatte in der Vergangenheit kritisiert, Saudi-Arabien setze das Todesurteil auch als politisches Instrument gegen die schiitische Minderheit ein, die etwa 15 Prozent der Bevölkerung ausmacht. Die USA haben Saudi-Arabien nach der Hinrichtung von 47 Menschen wegen Terrorismus-Vorwürfen aufgerufen, »die Menschenrechte zu respektieren und zu schützen«. Faire und transparente gerichtliche Verfahren müssten in allen Fällen sichergestellt und die friedliche Äußerung abweichender Meinungen zugelassen werden, hieß es in einer am Sonntag veröffentl...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.