Venezuelas Opposition ruft nach dem Militär

Das rechte Parteienbündnis protestiert gegen den Verlust der Zwei-Drittel-Mehrheit im neuen Parlament

  • Von Harald Neuber
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

In Venezuela bereiten sich Regierungslager und Opposition auf verschärfte Auseinandersetzungen vor, wenn am morgigen Dienstag das neue Parlament die Arbeit aufnimmt.

Venezuelas Opposition kocht vor Wut: Stand jetzt ist die Zwei-Drittel-Mehrheit der Opposition im neuen Parlament in Venezuela obsolet, nachdem der Oberste Gerichtshof die Mandate der Abgeordneten aus dem Staat Amazonas vorerst suspendiert hat. Grund dafür ist eine Beschwerde aus den Reihen der regierenden Vereinigte Sozialistische Partei Venezuelas (PSUV) über mutmaßlichen Stimmenkauf durch Vertreter der Opposition. Von der gerichtlichen Entscheidung betroffen ist zwar auch ein Abgeordneter des Regierungslagers. Doch entscheidend ist, dass die Opposition bis zur endgültigen Prüfung des Sachverhalts drei Sitze aber verliert - und damit die wichtige Zweidrittelmehrheit.

Vertreter des Bündnisses »Tisch der Demokratischen Einheit« (MUD) kündigten an, die Entscheidung der obersten Richter zu ignorieren und riefen die Armee zum Eingreifen auf. Noch wenige Tage vor diesen Geschehnissen hatten führende Oppositionspolitiker erste Projekte vorges...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 712 Wörter (5109 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.