Werbung

Berliner HDP will Radikalisierung junger Kurden verhindern

Mehtap Erol: »Sie haben wirklich Ruhe bewahrt« / Kritik an bestehendem PKK-Verbot

Nach mehreren Anschlägen auf das Berliner Büro der türkisch-kurdischen Linkspartei HDP zeigt sich für die Berliner HDP-Vorsitzende Mehtap Erol, dass sich der Konflikt in der Türkei auch in der Bundeshauptstadt auswirkt.

Nach mehreren Anschlägen auf das Berliner Büro der türkisch-kurdischen Linkspartei HDP bestätigt die Berliner HDP-Vorsitzende Mehtap Erol, dass sich der Konflikt in der Türkei auch in der Bundeshauptstadt auswirkt. »Ich bin stolz auf unsere Jugendlichen. Sie haben wirklich Ruhe bewahrt«, sagte Erol im nd-Interview. Dennoch sei zu befürchten, dass junge Kurden sich durch die Ereignisse in der Türkei zu militanten Handlungen gedrängt sehen. Erol kritisierte das weiter bestehende Verbot der Kurdischen Arbeiterpartei PKK in Deutschland. Das Interview mit Mehtap Erol lesen Sie in der nd-Montagausgabe. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!