Deutsche Brennstäbe für belgische AKW?

Atomkraftgegner fordern Lieferstopp der Bauteile durch die Bundesregierung

Deutschland liefert Brennelemente für die umstrittenen Kernkraftwerke Tihange und Doel in Belgien, sagen Atomkraftgegner. Jörg Schellenberg engagiert sich bei dem Aktionsbündnis gegen Atomenergie. Mit ihm sprach Marcus Meier.

Die belgischen AKW Tihange und Doel wurden wieder hochgefahren. Doel 1 schaltete sich am Samstag wegen eines technischen Problems selbst ab. Proteste gegen die »Schrottreaktoren« kommen besonders von deutschen Politikern. Nun sagen Sie: Die Brennelemente stammen aus der Fertigungsanlage im deutschen Lingen.
Das ist das Ergebnis von Recherchen, die Anti-AKW-Kollegen insbesondere aus dem Münsterland gemacht haben. Es gibt Dokumentationen von Transporten von Lingen nach Belgien. Hier werden Brennstoffe von uns geliefert - die Grundlage für den Weiterbetrieb der höchst unsicheren AKW ist »made in Germany«. Schlimmstenfalls strahlen sie auf uns zurück, Radioaktivität kennt keine Grenzen.

In einem offenen Brief fordern Sie den Stopp der Brennelementelieferungen. Warum ist das Schreiben an die grünen Umweltminister von Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen sowie die SPD-Bundesumweltministerin adressiert?
Lingen liegt in Niedersachsen u...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 532 Wörter (3650 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.