Palästinensische Selbstverwaltung vor Kollaps

Vor allem junge Menschen haben die Hoffnung auf einen eigenen Staat und Frieden verloren

  • Von Sarah Benhaida, Ramallah
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Die Unruhen im Nahen Osten haben die Machtlosigkeit der Palästinensischen Autonomiebehörde schonungslos offengelegt. Sie kann der Jugend keine Perspektive auf ein würdiges Leben bieten.

Obwohl die israelische Regierung kein Interesse an weitgehenden Zugeständnissen an die Palästinenser für eine umfassende Verhandlungslösung hat, fürchtet sie inzwischen die Folgen eines Zusammenbruchs der palästinensischen Selbstverwaltung. Davor warnte eindringlich auch US-Außenminister John Kerry bei seinem Besuch Ende November.

»Die jungen Leute sehen kein Licht am Ende des Tunnels und leiden unter den wirtschaftlichen Folgen«, sagt Ghassan Chatib, Vizepräsident der Birzeit-Universität bei Ramallah. Er verweist darauf, dass fast die Hälfte der unter 25-Jährigen erwerbslos ist, bei einer Arbeitslosenrate von 27 Prozent in der palästinensischen Gesamtbevölkerung.

Mehr als 20 Jahre nach den Oslo-Abkommen, die die Autonomiebehörde als ersten Schritt zu einer noch zu v...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 352 Wörter (2557 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.