Werbung

Deutscher General als Attentatsziel?

Anschläge in der afghanischen Hauptstadt und in Mazar-i-Scharif

Berlin. Ein deutscher Militärkonvoi ist bereits am Montagvormittag in der afghanischen Hauptstadt Kabul nur knapp einem Anschlag entgangen. Zwei Soldaten, die als Personenschützer von Brigadegeneral Michael Podzus arbeiten, wurden leicht verletzt. Podzus, der vor Jahren bereits als der Chefberater des 209. Afghanischen Armeekorps arbeitete, ist nun als Deputy Director Ministry of Defence zuständig für die Ausbildung afghanischer Polizisten. Podzus’ Vorgänger im Amt war 2014 bei einem Selbstmordanschlag auf dem Gelände einer Ausbildungseinrichtung in Kabul verwundet worden.

Der Anschlag ereignete sich unweit des internationalen Flughafens. Bei einem weiteren Attentat auf ein Lager, in dem vor allem zivile Vertragsarbeiter von ausländischen Militärs leben, sollen zwei Menschen getötet und 30 verletzt worden sein. In Masar-i-Scharif, wo die Bundeswehr ihre Hauptbasis hat, stürmten Bewaffnete das indische Konsulat. Sie konnten erst nach stundenlangem Gefecht überwältigt werden. hei Kommentar Seite 4

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!