Werbung

Die ganze Welt neu denken

Neil MacGregor und seine alchemistische Kuratorenleistung

Er ist gebildet, aber nicht eingebildet. Er ist belesen, doch er wirft nicht mit Zitaten um sich. Neil MacGregor ist Schotte und spricht Deutsch, sein Lieblingswort ist »Donaudampfschifffahrtskapitän«. Er ist der richtige Mann für eine schwierige Aufgabe. MacGregor, langjähriger Direktor des British Museums in London, ist seit Januar Leiter der Gründungsintendanz des Humboldt-Forums. Noch ist es ein diffuses Projekt, von dem man bisher nur weiß, dass dort die Sammlungen außereuropäischer Kunst aus dem Berliner Bezirk Dahlem gezeigt werden sollen. Aber mit dem fast 70-Jährigen ist nun ein erfahrener Museologe im Spiel.

Der neue Mann schätzt Deutschland und seine Kultur. Was Deutsche intellektuell geleistet haben, das hält er für einzigartig. Wichtig ist ihm die nach dem Zweiten Weltkrieg entwickelte Erinnerungskultur. In den meisten Ländern gebe es nicht mal einen Begriff dafür. Deutschland indes betrachte es als seine Pflicht, »die düsteren Kapitel auszuleuchten«. Er könne sich nicht vorstellen, dass in London oder Paris ein Denkmal wie das Holocaust-Mahnmal in Berlin errichtet werden könnte, »ein Monument der eigenen Schande«. Dabei sei die »koloniale und imperiale Gewalttätigkeit von Briten und Franzosen« ein längst nicht bewältigtes Kapitel.

Und nun der Umgang mit den Flüchtlingen. MacGregor ist fasziniert. Alle europäischen Staaten sehen die Migrationsbewegungen als innenpolitisches Problem an. In Deutschland aber habe »die politische Klasse darauf bestanden, diese Krise auch als moralische und ethische Herausforderung zu behandeln«. Seit der Reformation im 16. Jahrhundert sei hier eine »größere Freiheit des Denkens« und »ein wunderbarer Wettbewerb zwischen den Städten« entstanden, so wie nirgendwo auf dem Kontinent.

MacGregor sieht das nicht nur in Berlin unbeliebte Schloss, das Humboldt-Forum heißt, weil es die Humboldtsche Weltoffenheit verkörpern und vereinen soll, als »Chance, die ganze Welt neu zu denken«. Ein riesiges Haus soll gefüllt werden, Millionen an Steuergeldern - 2016 verfügt er über 3,5 Millionen Euro - müssen sich »rechnen«. Als Basismaterial steht MacGregor vor allem Beute zur Verfügung, die das Deutsche Reich in seiner kolonialen Expansionsphase zusammenraffte. Wie will MacGregor daraus das »Bild eines humanen, kultivierten und kosmopolitischen Deutschlands« formen? Man weiß es nicht, kann aber gespannt auf die nun anstehende alchemistische Kuratorenleistung sein.

MacGregor kündigt an, die Dahlemer Sammlungen gut durchzumischen. Aus der Kolonialbeute soll ein offener Dialog der Weltkultur werden. Dabei setzt er stark auf den Namen Humboldt. Die Forscher hätten »Berlin in den 1820er Jahren zum intellektuellen Zentrum der Welt« erhoben. Das Projekt soll »von globaler Bedeutung« sein. Er wird die Geschichte seines Gastlandes kondensieren und neu erzählen. Gelingt das, wäre MacGregor tatsächlich die beste Besetzung für dieses Amt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!