Werbung

Deutschland im Halbfinale der Olympiaqualifikation

Volleyballer besiegen auch Geheimfavorit Serbien 3:0

Die deutschen Volleyballer haben auch das zweite Spiel der Olympiaqualifikation gewonnen und stehen damit bereits im Halbfinale des Achtnationenturniers. In Berlin setzten sie sich mit 3:0 gegen Serbien durch.

Das erste Ziel ist erreicht. Deutschlands Volleyballer haben durch einen überzeugenden 3:0-Erfolg gegen Serbien vorzeitig den Einzug ins Halbfinale des Olympiaqualifikationsturniers in Berlin geschafft. Im abschließenden Gruppenspiel gegen Weltmeister Polen geht es nur noch um den Gruppensieg und darum, im Halbfinale auf den vermeintlich leichteren Gegner aus der anderen Gruppe des Acht-Nationenturniers zu treffen.

Nach einem ausgeglichenen Start fand das deutsche Team Mitte des ersten Satzes zuerst zu seinem Rhythmus und erarbeitete sich dann schnell einen beruhigend großen Vorsprung. Dabei setzte Zuspieler Lukas Kampa im Gegensatz zu Spiel eins gegen Belgien verstärkt auf Schnellangriffe über die Mitte. Auch im Block waren die Deutschen viel erfolgreicher als noch am Dienstagabend, und so ging Satz eins mit 25:20 an die Gastgeber.

Doch Serbien ist nicht umsonst Weltligazweiter und zeigte im zweiten Durchgang eine deutliche Steigerung. Vor allem Zuspieler Aleksa Brdjovic hatte aus Satz eins gelernt und verlud nun ein ums andere Mal den deutschen Block, so dass seine Angreifer oft freie Bahn hatten. Probleme in der serbische Annahme brachten die Deutschen nach einem Drei-Punkte-Rückstand trotzdem zurück in den Satz. Mit einer sehenswerten Rettungsaktion von der gegnerischen Seite des Netzes wehrten Kampa und Diagonalangreifer Georg Grozer sogar noch einen Satzball ab. Ein erfolgreicher Block sorgte dann für das 26:24 für die deutsche Mannschaft und die 2:0-Führung.

Im dritten Satz lagen die Deutschen schnell mit 8:4 vorn, doch Serbien kämpfte sich wieder ran und ging zwischenzeitlich mit 17:16 selbst in Führung. Zwei Asse von Grozer beendeten jedoch schnell die Serie der jungen Serben. Bundestrainer Vital Heynen forderte dann auch noch erfolgreich einen Videobeweis, und so zog die deutsche Auswahl davon. Mit 25:20 gewann sie auch Satz drei und darf weiter von Olympia träumen.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung