Verschwundene Labormäuse und schwache Statistiken

Viele medizinische Grundlagenstudien sind mangelhaft und können kaum überprüft werden. Zu diesem Urteil kommen zwei Untersuchungen aus Deutschland und den USA, die im Fachblatt »PLOS Biology« veröffentlicht wurden. Grund sind methodische Mängel. So fanden Forscher um Constance Holman und Ulrich Dirnagl vom Berliner Uniklinikum Charité heraus, dass in Schlaganfall- und Krebsstudien ein Teil der Versuchstiere über die Dauer der Experimente »verschwanden«. Damit und durch ungenaue Zahlenangaben werde das Ergebnis verfälscht. Ein weiteres Problem sei die oft zu geringe Gruppengröße in der Grundlagenforschung. dpa/nd Foto: dpa/W. Grubitzsch

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung