Ehrung für Blumenthal

Das Jüdische Museum Berlin hat seinen Gründungsdirektor W. Michael Blumenthal gewürdigt. Anlässlich seines 90. Geburtstag wurde die Akademie des Museums in »W. Michael Blumenthal Akademie« unbenannt, wie das Museum am Freitag mitteilte. Sein gesellschaftspolitisches Engagement und seine politische Vision hätten maßgeblich zur Gründung der Akademie beigetragen.

»Wir wollen die Akademie dauerhaft mit der Person und dem Namen Michael Blumenthals verbinden«, sagte Direktor Peter Schäfer. Unter Blumenthals Leitung entwickelte sich das Jüdische Museum Berlin zu einem der meistbesuchten Museen der Hauptstadt. Im November 2015 wurde der zehnmillionste Besucher begrüßt.

W. Michael Blumenthal wurde am 3. Januar 1926 im brandenburgischen Oranienburg geboren. Er war 1977 bis 1979 Finanzminister der USA. Von 1997 bis 2014 leitete er das Jüdische Museum Berlin. epd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung