Frau bleibt mit Hand in S-Bahn stecken

Eine 34-Jährige hat sich die Hand in einer Tür einer S-Bahn in Charlottenburg eingeklemmt und ist vom abfahrenden Zug mitgerissen worden. Die Bahnhofsaufsicht verhinderte Schlimmeres, indem sie einen Nothalt auslöste. Die Frau kam mit einer Prellung am Kopf davon. Die Studentin prallte gegen ein Geländer am Ende des Bahnsteigs. Der S-Bahnfahrer erlitt einen Schock und konnte nicht mehr weiterfahren. Die Frau hatte am Donnerstagabend versucht, nach dem Abfahrtssignal noch in die Bahn zu steigen. Als der Zug losfuhr, war sie mitgelaufen. Sie muss mit einer Strafe wegen einer betriebsstörenden Handlung rechnen. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung