Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Grünen-Chefin gegen »Focus«-Titel

»Merkmale von Sexismus und Rassismus«: Peter reicht Beschwerde beim Deutschen Presserat ein / Journalistin Wedekind ruft zum Boykott der Polit-Illustrierten auf

Berlin. Die Polit-Illustrierte »Focus« sorgt mit ihrer neuesten Ausgabe für Empörung - das Titelbild wird als sexistisch und rassistisch kritisiert. Das Heft sorgte in Sozialen Netzwerken für kontroverse Debatten und viel Ablehnung. Auch zum Boykott wurde bereits aufgerufen. Der »Focus« versuchte die Abbildung, die eine nackte Frau und den Schriftzug: »Frauen klagen an. Nach den Sex-Attacken von Migranten: Sind wir noch tolerant oder schon blind?« zeigt, zu rechtfertigen.

Nun hat die Grünen-Vorsitzende Simone Peter beim Deutschen Presserat eine Beschwerde eingereicht. »Die Darstellung erfüllt in meinen Augen die Merkmale von Sexismus und Rassismus und verstößt damit gegen den geltenden Pressekodex«, sagte die Politikerin im Netzwerk Facebook. »Kann man nicht über sexualisierte Gewalt an Frauen berichten, ohne dabei auf frauenverachtende Weise altbekannte Vorurteile zu bedienen und durch rassistische Bilder Rechtspopulismus und rechte Hetze zu verstärken?«

Die Journalistin Beate Wedekind rief »liebe Menschen mit Herz, Hirn und Mitgefühl« zum Boykott des Magazins auf. Der Titel sei »eine einzige Verhöhnung«. Wedekind weiter: »Die abfärbenden Hände eines Schwarzen betatschen eine blonde, weißhäutige, unbekleidete Frau«, kritisierte sie die Bildsymbolik. Sie wünsche sich, »dass die Redakteurinnen und die Redakteure des ganzen Burda-Verlages einen Aufstand machen«.

Beim Focus hieß es zur Erklärung des Titels, »wir hatten uns dazu entschieden, symbolisch darzustellen, was in Köln geschah. Deshalb zeigen wir, stellvertretend für die vielen weiblichen Opfer, eine zum Sex-Objekt degradierte und entwürdigte Frau – die aber dennoch entschlossen ist, sich zu wehren.« Zudem habe man »Frauen zu Wort kommen« lassen, »die ihre persönliche Sicht schildern«. Dabei wurden aber offenbar nicht alle der Zitierten auch gefragt, wie Reaktionen im Netz deutlich machten. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln