Werbung

Linke Gedenken an Rosa und Karl

Rote Nelken an der Gedenkstätte der Sozialisten in Berlin / Erinnerung auch an Opfer des Stalinismus / Demonstration linker Gruppen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. An der Gedenkstätte der Sozialisten in Berlin-Friedrichsfelde findet am Sonntag das traditionelle stille Erinnern an Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht statt. Unter anderem Politiker der Linkspartei legten rote Nelken am Grab der beiden Sozialisten nieder. Der Vorstand hatte Mitglieder und Sympathisanten aufgerufen, an der Ehrung teilzunehmen. An einem Gedenkstein für die Opfer stalinistischer Verfolgung wurden ebenfalls rote Nelken abgelegt.

Luxemburg und Liebknecht wurden am 15. Januar 1919 von rechten Freikorps-Soldaten in Berlin erschossen. Im Gedenken treffen sich jährlich Zehntausende an der prominenten Grabstätte in Berlin. Zudem findet eine Demonstration linker Gruppen statt. Man sage »Nein zu Kriegen und Militärinterventionen, sowie deren Vorbereitung und Begleitung durch das Trommelfeuer der veröffentlichten Meinung. Wir sagen Nein zu jeglichen Auslandseinsätzen der Bundeswehr, Nein zu den gegen Russland errichteten NATO-Stützpunkten und Manövern. Wir sagen Nein zu Rüstungsexporten und Drohnenmorden«, heißt es in einem Aufruf. Kritik wird zudem am »stetig wachsenden Sozialabbau« geübt, die Demonstration richte sich auch gegen Rassismus und Antisemitismus und gegen die Festung Europa. Am Landwehrkanal wird mit Kranzniederlegungen ebenfalls Luxemburg und Liebknecht gedacht. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!