Hollywoodreife Gangstergeschichte

Sean Penn soll Anteil an der Festnahme des mexikanischen Drogenbosses Guzmán haben

  • Von Regine Reibling, Quito
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Drogenbaron »El Chapo« hat sich auf der Flucht mit Hollywoodstar Sean Penn getroffen. Penn soll zur Festnahme beigetragen haben. Mexiko bereitet die Auslieferung des Drogenbosses an die USA vor.

Es klingt wie eine Gangstergeschichte aus Hollywood: Nach sechs Monaten auf der Flucht sitzt der mächtige Drogenboss Joaquín Guzmán alias »El Chapo« wieder hinter Schloss und Riegel. Hollywoodstar Sean Penn soll zu seiner Festnahme beigetragen haben. Sean Penn hatte sich im Oktober heimlich mit »El Chapo« getroffen, um ihn für das Magazin »Rolling Stone« zu interviewen. Der Artikel des Hollywoodstars erschien am Samstag auf der Webseite des Magazins. Als Beweis für das Treffen dient ein Foto, auf dem sich beide Männer die Hand geben.

Der Chef des berüchtigten Sinaloa- Kartells erzählte Penn, wie er vom Orangenverkäufer zum Drogenbaron aufstieg. Heute gilt »El Chapo« als der weltweit einflussreichste Drogenboss. »Ich liefere mehr Heroin, Methamphetamin, Kokain und Marihuana als irgendjemand sonst in der Welt«, sagte er im Interview. Die mexikanischen Ermi...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 408 Wörter (2815 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.