Christoph Stukenbrok und Peer Lasse Korff 11.01.2016 / Sport

Generalprobe verpatzt, Euphorie gedämpft

Ein Sieg, eine Niederlage: Die deutschen Handballer können bei den abschließenden Testspielen vor der EM noch nicht voll überzeugen

Die letzten Tests der deutschen Handballer gegen Island verliefen widersprüchlich: Dem bejubelten 26:25 am Samstag folgte ein ernüchterndes 24:27 am Sonntag.

Generalprobe verpatzt, Euphorie gedämpft: Die deutschen Handballer reisen mit einigen Bauchschmerzen zur EM nach Polen. 24 Stunden nach dem hart erkämpften 26:25-Erfolg gegen Island verlor die Mannschaft von Bundestrainer Dagur Sigurdsson gegen die Skandinavier am Sonntag in Hannover verdient mit 24:27 (12:15) und kassierte im letzten Härtetest sechs Tage vor dem EM-Auftaktspiel gegen Mitfavorit Spanien ihre erste Testspielniederlage.

Sigurdsson blieb wie immer gelassen. »Das war heute eine schlechte Chancenverwertung, aber insgesamt sind wir ziemlich gefestigt«, sagte der Isländer bei Sportdeutschland.tv: »Wir haben eine gute Routine in der Abwehr und im Angriff, wir sind für jeden Gegner bereit und auch gefährlich.«

Nach dem couragierten Auftritt am Vortag offenbarte die neu formierte Auswahl des Deutschen Handballbundes am Sonntag allerdings sowohl im Angriff als auch in der Abwehr noch einige Baustel...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: