Wenn der Fahrstuhl defekt ist

Eine Internetseite zeigt Behinderten, wo Aufzüge funktionieren und wo nicht

Ein kaputter Aufzug am Bahnhof kann für manche Menschen das Ende ihrer Reise bedeuten. Eine Internetseite will Berliner Fahrgäste vor bösen Überraschungen bewahren.

Fast jeder dürfte es schon mal erlebt haben: Man braucht am Bahnhof einen Fahrstuhl, doch ausgerechnet der ist defekt. Koffer oder Kinderwagen können notfalls noch die Treppen hoch- oder heruntergehievt werden. Doch Rollstühle sind oft einfach zu schwer. Auch der von Raul Krauthausen. »Ich konnte manchmal nicht zur Arbeit fahren, weil der Fahrstuhl am Bahnhof Griebnitzsee kaputt war«, erzählt der Berliner, der einige Jahre in Potsdam-Babelsberg arbeitete und in solchen Fällen wieder nach Hause fahren oder lange Umwege in Kauf nehmen musste.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: